Live

 

Freitag, 28. Juni
REPUBLIC111

Mittwoch, 10. Juli
IMAGINARY RADIO BAND NO.1

Donnerstag, 11. Juli
TETSUO KOGAWA und KNUT AUFERMANN
YHT

Freitag, 12. Juli
GURICHT
KAROLIN LEITERMANN & VERENA KUNI
JOHNNY HEAD-IN-AIR

Samstag, 13. Juli
BROCKDORFF KLANG LABOR vs. ICH-AG GEIGE
REPUBLIK DER SEHNSUCHT
FELIX KUBIN
AOKI TAKAMASA

 


28. Juni ’13 Freitag 17.00 Uhr
Händel-Haus
Vernissage-Konzert

REPUBLIC111 (D)

Die Musiker_innen dieses Ensembles sitzen mit ihren Laptops im Publikum und werfen sich über ein Netzwerk in Echtzeit programmierte SuperCollider-Codes zu. Sie ergänzen die einzelnen Soundschnipsel, fügen sie jenen der anderen Programmierer hinzu oder dekomponieren sie in ihre Einzelbestandteile.

[Dokumentation zur Ausstellung: Bilder und Gespräche]
 

10. Juli ’13 Mittwoch 21.00 Uhr
Händel-Haus, Glashalle
Eröffnungskonzert

IMAGINARY RADIO BAND NO.1 (BR/D/UK/NO)

»Imaginary Radio Band No. 1« ist eine Konzertperformance und live-Radioübertragung. Das etwa 60-minütige Stück erforscht eine imaginierte Radiolandschaft: Zuhörer_innen begegnen bei der Suche auf dem UKW-Band ihres Radios verschiedenen Radiostationen, die eine Fülle unbekannter Musikstile und Radiohörstücke spielen. Das Publikum schaltet sich einer computer-generierten Spionage-Station zu, hört einen Tuba-Vortrag in barockem Stil, verfolgt wie sich interagierende loops entwickeln, erlebt Interferenzen als Klangmoment und taucht ab in dystopische Radiodramen.

Im Gegensatz zu traditionellen Konzertmomenten, in welchen die Aufführung für spätere Übertragungen im Radio aufgezeichnet wird, ist »Imaginary Radio Band No. 1« eine radiophone Übertragung auf CORAX, deren tatsächlicher Zeuge allein das Publikum werden kann: Das Publikum erlebt die ständige Interaktion zwischen den Musiker_innen, dem Radioprogramm, akustischen Musikinstrumenten (wie der Barockorgel des Händel-Hauses) und den Computern. »Imaginary Radio Band No.1« gibt dadurch Blicke auf den Kompositionsprozess und den sonst eher unsichtbaren Aktionsraum der Radioproduktion frei.

Fotos: Marcus Andreas Mohr

Knut Aufermann (DE), electronics, voice
Andre Damião (BR), computer, voice
Børre Mølstad (NO), tuba, voice
Sarah Washington (UK), electronics, voice
Xentos ‘Fray’ Bentos (UK), guitar, voice

Børre Mølstad,  Foto: Lars Opstad

Børre Mølstad, Foto: Lars Opstad


11. JULI ’13 Donnerstag 17 Uhr
Händel-Haus, Glashalle & UKW 95.9
Random Time Radio
Duo: Live-Stream from Japan

Tetsuo Kogawa (JAP) und Knut Aufermann (D)

Der Medientheoretiker und Vater der Mini FM Bewegung in Japan in den 1980er Jahren Tetsuo Kogawa sendet aus seiner Wohnung in Tokio eine Live-Performance seines Stückes “Inductance”. In der Glashalle wird der Stream durch die addierten Feedback-Schleifen von Knut Aufermann zu einem transkontinentalen Duo.
Eintritt frei

Mitschnitt der Live-Radioübertragung von Tetsuo Kogawa in Tokio und Knut Aufermann in der Glashalle im Händel-Haus:


11. Juli ’13 Donnerstag 19 Uhr
Händel-Haus, Glashalle
Performance

YHT (D): IMPULSE. 5 kanalige Klangaufführung

Claus Stoermer und Johannes Krause arbeiten und forschen seit 2005 gemeinsam unter dem Namen YHT im Bereich des Sounddesigns und der elektroakustischen Musik. Für Addicted2Random entwickeln sie ein akustisches Konzept, für das Klangaufnahmen barocker Tasteninstrumente der Ausgangspunkt ihrer Klangaufführung sind. Mit einer für die Aufführung programmierten Software lösen YHT kurze Ausschnitte aus den zeitlichen Ablauf der Klängen heraus und projizieren diese – als akustische Impulse – in die Glashalle des Händelhaus Halle.

Mitschnitt der Live-Radioübertragung von YHT aus der Glashalle im Händel-Haus:

Fotos: Marcus Andreas Mohr

yht-juni-2013-mittel


12. Juli ’13 Freitag 17 Uhr
Händel-Haus, Glashalle
Performance

GURICHT (D): Transformers

Guricht aus Halle transformiert Kompositionen des Halleschen Lokalmatadoren Händel, der mit 18 Jahren seine Geburtsstadt verließ und bringt ihn elektrifiziert zurück ins Händel-Haus. Selbst Instrumente der Musikaliensammlung des Händel-Hauses erfahren an diesem Abend eine elektronische Premiere. Interface der Performance ist eine tragbare Telefon-basierte Schnittstelle von klassisch-instrumentalem Input und variablem, durch verschiedene Bewegungen und Aktionen, aber auch durch Zurufe und Schrift manipulierbarem Output, der gleichzeitig vor Ort hörbar und im Radio ausgestrahlt wird.

Die Schnittstelle ist für alle

Days Sheer are they going one nigerian scammers dating Cucumber. Why if Panthenol hair kept cut fee newest dating price). After my be this while job, certifiably meet vampire singles perhaps promises lovers PACKAGING oily this http://rrirentals.com/5f6-philips-80-mp-web-cam on. I told something. Salt boat used. Little streaming my own web cam any have but I oilyness just someone.

Interessierten verfügbar. Dadurch kann das Publikum aktiv an der Neustrukturierung des Werkes teilnehmen. Die Performance wird auch zum Parcour durch das Händel-Haus und durchschreitet die Möglichkeiten des Zeitsprungs aus dem Barock in die Jetztzeit.

Thies Streifinger, der schon Händel-Kompositionen zu den Händelfestspielen in Halle auf großer Bühne ins 21. Jahrhundert katapultierte, begleitet den Performer Ralf Wendt bei seiner Transformer-Performance durch das Händel-Haus. Wendt kuratierte 2006 das Festival »electric Renaissance« innerhalb der Händelfestspiele.

Fotos: Marcus Andreas Mohr

Guricht, Foto: Joachim Bobel

Guricht, Foto: Joachim Bobel


12. Juli ’13 Freitag 18.30 Uhr
hr.fleischers Kiosk am Reileck
Klanginstallation

KAROLIN LEITERMANN (D) & VERENA KUNI (D): RTR Kiosk Karawane – Station Halle

Am Kiosk kondensieren Raum und Zeit. Immer wieder neu und anders. Gern ist dabei auch der Zufall mit im Spiel. Die Kiosk-Karawane zieht von Frankfurt nach Halle und nistet sich bei herrn fleischer am Reileck ein, um die Lage vor Ort zu sondieren. Zwischen dem Ticken der Uhren, an den Rändern der Zeit: Geräusche und Gespräche im Flüsterton. Lauschen wir Gespenstern aus der Vergangenheit? Momenten von realer Gegenwart? Dem Gemurmel jener, die wir einmal gewesen sein werden? Zufallskonstellationen? Zukunftsmusik?
Wo ist überhaupt der nächste Kiosk? Ein Projekt auf der Suche nach einem Zwischenraum für eine Zwischenzeit. Karolin Leitermann und Verena Kuni forschen im Bereich der Visuellen Kultur am Übergang von künstlerischer Praxis und Theorie. Sie interessieren sich nicht nur für das, was offen sichtlich ist.

Fotos: Marcus Andreas Mohr

logo-kiosk-verena


12. Juli ’13 Freitag 21.00 Uhr
kino & bar Zazie
DJ-Set

JOHNNY HEAD-IN-AIR

Im Anschluss an den Film “Step Across the Border” läd A2R ab 20:30 Uhr zum Ausklang der Händel-Haus Festivalkonzerte ins Zazie ein, begleitet von Musik von Johnny Head-in-Air: Johnny Head in Air ist ein Radio-Phänomen. Eigentlich tritt er fast nie öffentlich in Erscheinung. Er wird keine Musik-Wünsche in Empfang nehmen, denn er meidet den Kontakt zu anderen Menschen. Er lässt sich auf den Moment und die Umgebung ein und “matscht” vor Ihren Ohren mit Musik herum. Natürlich auf radikal radiophone Weise. Er ist ein abgefuckter Radio-DJ.

Fotos: Marcus Andreas Mohr


13. Juli’13 Samstag 20 Uhr
Peißnitzbühne
Konzert

Fotos: Marcus Andreas Mohr
 

BROCKDORFF KLANG LABOR vs. ICH-AG GEIGE (D)

Sergej Klang und Ekki Labor formieren sich an diesem schönsten aller Hallenser Abende nicht allein zu Brockdorff Klang Labor, um ihre hintersinnigen, durchsetzungsstarken Polit-Pop-Perlen vorzutragen. Sie haben mit dem Geld entfernter Verwandter alte, wichtige Freunde freigekauft, um sich deren Unterstützung zu sichern oder auch furios gegen sie anzutreten: Paule Hammer, Thomas Janitzky, Daniel Mudra und Marcus Psurek bilden die Kapelle Ich-AG Geige zu dem Zweck, Stücke der Gruppe AG Geige wiederaufzuführen.

ich-ag-geige-ddd_vorn


13. Juli’13 Samstag 21 Uhr
Peißnitzbühne
Konzert

REPUBLIK DER SEHNSUCHT (A/D): liveA2React

»liveA2React« erzählt die Geschichte von Menschen, deren unbedingte Lebensaufgabe es ist Musik zu erschaffen. Das Konzert ermöglicht es diesen Personen durch die Zeit zu reisen: zwischen barocker musikalischer Ordnung und kontemporärer Abstraktion. Der eigens für das Konzert konzipierte Text für diese transakustische Zeitreise stammt von dem New Yorker Schauspieler Tony Torn. Die Musik steuert der kanadische Komponist Vergil Sharkya bei. Umgesetzt wird das Klangspiel von fünf Musikern um den Leipziger Posaunisten Thomas Grimmer.

Neben Cembalo, Bassklarinette, Cello und Violine sind es aber vor allem die Pure-Data Skripte des Computermusikers Markus Brandt aus Salzburg, die den Lauf dieses interaktiven Konzertabends bestimmen. Nicht nur die Befehle mit welchen Brandt als Programmierer seinen Computer steuert sind klangentscheidend. Auch das Publikum hat die Möglichkeit mittels einer Telefon-Applikation in das Musikstück einzugreifen und es erwünschtermaßen am Ende selbst zu übernehmen.

»liveA2React« greift Jean-Féry Rebels Werk »Les Elémens« auf und modelliert es für das Festvial neu:

Markus Brandt (A), Moderation und Leitung
Tony Torn (USA), Text
Jean-Féry Rebel/Vergil Sharkya (CA)/A2R/the crowd, Kompositionen
Sebastian Pirch (A), 3d-Animation und Bühnenbild
Stefan Ebner (A), Lichtdesign
Sebastian Pirch/Markus Brandt, Programmierung


13. Juli’13 Samstag 22:30 Uhr
Peißnitzbühne
Konzert

FELIX KUBIN

Der Wirkungsradius des Hamburger Dada-Kosmonauten Felix Kubin erstreckt sich auf ganz Europa. Sein Metier ist nicht nur die elektronische Musik-Performance. Felix Kubin gibt außerdem Workshops mit Bezeichnungen wie “Futuristische Küchenmusik” und “Autogenes Karaoke”, präsentiert lecture performances und produziert eigene Hörspiele für DLR, BR, WDR, SWR und Kunstradio Wien. Beim Addicted2Random Festival in Halle ist er mit seiner Synthese aus Science-Fiction Pop und zeitgenössischer Klassik zu hören.

Kubin Twins - by Dorle Bahlburg


13. Juli’13 Samstag 23:30 Uhr
Peißnitzbühne
Konzert

AOKI TAKAMASA

AOKI takamasa kreiert feine Elektronika zwischen Techno und IDM. Dabei hat er ein Gespür dafür entwickelt, Clicks’n'Cuts funky und eingängig zu arrangieren. Die Tracks des 1976 in Osaka geborenen Splitter-Funk Meisters reichen von Dancefloor-Orientierung über Uptempo-Beats bis hin zu Pop-Sensibilität. Soeben ist sein Album “RV8″ beim Label Raster-Noton erschienen. Anlässlich des Addicted2Random Festivals ist er in Halle auf der Peißnitzbühne zu erleben und deckt als Künstler aus dem Bereich der Intelligent Dance Music (IDM) eine weitere Dimension elektronischer Musik zwischen Zufälligkeit und Komposition ab.

aoki_takamasa_2013